Auf ein gutes Team!

Nach der Klausurtagung neu aufgestellt.

Jugend gegen AIDS JGA

Wir haben jüngst einen weiteren, großen Schritt hin zur Professionalität gemacht: vom 24. bis zum 26. August fand eine erweiterte Vorstandsklausurtagung in Bad Freienwalde (Oder) nahe Berlin statt, die mit ganz neuer Struktur angegangen wurde.

Wir wollen uns weiter erfolgreich entwickeln. Das erreichen wir am besten mit der durchsichtigen Verteilung von Aufgaben und Kompetenzen, klar geordneten Kommunikationswegen und zeitlich festgelegten Zielsetzungen. Vor allem erreichen wir Erfolg und Kreativität aber als Team.

Deswegen entschied sich der Vorstand dieses Mal, engagierte Mitglieder, die im Vorwege signalisiert hatten, dass sie bereit sind, mehr Zuständigkeiten zu übernehmen und bewiesen haben, dass sie auch dafür geeignet sind, mit zu nehmen – nach Bad Freienwalde, zur Klausurtagung und dadurch auch mit in die Verantwortung.

Dieses Wochenende haben wir folgende frische Struktur belebt:

Jedes Vorstandsmitglied koordiniert von nun an eine aus Referenten bestehende Unit.
Bendix Sältz, Vorstandsmitglied und Student in Berlin, verantwortlich für Finanzen und Organisation, leitet die Unit, die sich mit allen Aufgaben befasst, die unsere Mitglieder betreffen.

Caroline Klatten, Schülerin aus Hamburg, beschäftigt sich von nun an mit der Anwerbung von Neumitgliedern. Sie fragt, wie wir diese finden und ihnen am besten zeigen können, warum sich Engagement bei Jugend gegen Aids e.V. in vielerlei Hinsicht lohnt.

Als weitere Referentin dieser Unit agiert Bente Jessen-Thiesen, Husumer Schülerin. Sie widmet sich den bereits aufgenommen Mitgliedern, ist also auch Ansprechpartnerin für Regionalgruppensprecherinnen und –sprecher und möchte die erste Orientierung von Neumitgliedern im Verein so leicht wie möglich gestalten.

Daniel Nagel, Vorstandsvorsitzender, leitet die zweite Unit.

Florian Schönwetter aus München, der wegen eines Praktikums leider nicht an der Klausur teilnehmen konnte, hilft ihm beim Fundraising und der Sponsorenfindung.

Maximilian Rosswag, frischer Abiturient aus der Nähe von Konstanz, wird Koordinator unserer Beziehung zur Stiftung Steps for Children und plant eine SummerSchool für den Sommer 2013, dazu zu gegebener Zeit mehr.

Um Merchandising kümmert sich Stella Henning, bald Studentin in Jena. Der weitere Aufbau und Vertrieb des momentan entstehenden Online-Ladens von Jugend gegen AIDS steht damit unter ihrer Leitung.

Pressesprecher, PR-Leiter und Vorstandsmitglied Fridtjof Vieth steht der dritten Unit vor.

Hannah Frielinghaus, Hamburger Studentin, ist direkte Unterstützerin bei der PR-Arbeit und ist für alle Publizierungen verantwortlich.

Moritz Scholz, ebenfalls Hamburger Student, ist für alle PR in Form von Events zuständig.

Weiteres Mitglied dieser Unit, Fabian Wolf, angehender Student, ist Leiter unseres Projektes „Positive Schule“, das Aufklärungsprojekt von Jugend gegen Aids e.V., auf das wir sehr stolz sind.

Katja Reimann ist seit Beginn dieses Sommers Geschäftsführerin des Vereins, leitet damit das Tagesgeschäft und die Buchhaltung. Darüber hinaus unterstützt sie die Kommunikation aller Units untereinander.

Die Referenten werden zusätzlich zu den Vorständen demnächst auch auf unserer Homepage, www.jugend-gegen-aids.de, in der Rubrik Kontakt, zu finden sein.

Wir fühlen uns als Team und in unseren Zielen gestärkt und freuen uns auf eine erfolgreiche Kampagne.

Share this stuff!

Dank nach Neumünster!

Theodor-Litt-Schule spendet an Jugend gegen AIDS e.V.

Jugend gegen AIDS JGA

Wir sagen „Danke“!

Eine großherzige Spende des Abiturjahrgangs der Theodor-Litt-Schule in Neumünster hat uns ein großes Lächeln auf die Gesichter gezaubert.
Der Abiturjahrgang bestehend aus 85 Schülern lud uns als eine von diesjährig 30 Schulen zur Spendentombola zu ihrem Abiball ein.
Damit aber noch nicht genug:
Abgesehen von den Spendengeldern, die wir mit der Verlosung an diesem Abend einnehmen konnten, schenkte der Jahrgang Jugend gegen AIDS e.V. alles, was er noch von seinen eigenen Sammelaktionen während der Oberstufe übrig hatte:
Durch Waffel- und Kuchenverkauf in den Pausen und eine Spende der örtlichen Sparkasse hatten die Abiturientinnen und Abiturienten für all ihre Abschlussveranstaltungen ausgesorgt. Und was übrig blieb, gaben sie uns.

Wir bedanken uns herzlich für 1.583,15 €! Wir freuen uns über das in uns gesetzte Vertrauen und wünschen euch alles Gute für die Zukunft!

Share this stuff!

“Gott sei Dank” erneut auf Shortlist

Die Kampagne ist nominiert für den DMMA Online Star 2012

Jugend gegen AIDS JGA

„Gott sei Dank, Kondome schützen!“ hieß unsere bisher größte und erfolgreichste Kampagne, anlässlich des Welt-AIDS-Tages 2012. Mit ihr protestierten wir gegen das Kondomverbot der katholischen Kirche.

Inzwischen ist die Aktion preisgekrönt. Sie ist ausgezeichnet mit dem Sonderpreis des „Goldenen Funken“ (Deutscher Preis für Wirtschaftskommunikation) und Gewinner des FWA (Favorite Website Award).

Mit etwas Glück kommt bald noch eine weitere Auszeichnung hinzu.

Denn die in Zusammenarbeit mit der Hamburger Agentur deepblue networks entstandene Kampagne ist nominiert für den DMMA OnlineStar 2012.

Der DMMA OnlineStar gilt als einer der begehrtesten Kreativpreise für die Online-Branche in Deutschland, Österreich und der Schweiz und wird vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V., der MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg und der Verlagsgruppe Ebner Ulm vergeben.

Jugend gegen AIDS schafft es in der Kategorie Non Profit unter anderem mit MISEREOR auf die Shortlist. In anderen Kategorien sind unter anderem Adidas und die Axel Springer AG nominiert.

Die Gewinner werden am 18. Oktober 2012 in Berlin bekanntgegeben.

Share this stuff!

AIDS ist nicht schwul

Mit viel Freude beim Christopher Street Day

Jugend gegen AIDS JGA

Die Luft vibriert, es schallt Musik, es ist laut, der Bass dröhnt. Menschen, überall, in all ihren Formen und Farben schieben sich aneinander vorbei, drücken sich tanzend gegeneinander. Ist doch egal, was du bist: homo, bi, trans, inter oder hetero. Hier muss sich niemand verstecken. Hier wollen viele auffallen, auch wir.
Ein Spektakel mit ganz viel Respekt. Und Liebe. Und Spaß. Und überall liegen sie: unsere Flyer. Was für ein Wochenende!
Am 04.08. war Jugend gegen Aids e.V. mit Pride beim Christopher Street Day in Hamburg dabei.
Wir zogen mit der Parade durch die Innenstadt, unseren Claim hochreckend. Vom 03. bis zum 05.08. setzten wir mit ganz viel guter Laune im Takt des Beats auf dem Straßenfest am Ballindamm an der Binnenalster anlässlich des CSDs ein Zeichen.
Schätzungsweise zogen rund 300.000 Schaulustige an uns vorüber. Wenn uns davon ein Teil wahrgenommen hat und uns in Erinnerung behält, war es ein voller Erfolg.
Hamburg Pride e.V. hält seit 2003 seinen Schirm über dieses außergewöhnliche Event, dieses Jahr mit dem Claim: „Ehe 2.0 – Nach den Pflichten jetzt die Rechte!“

Das Ziel von Hamburg Pride e.V. ist die Gleichberechtigung und Gleichbehandlung aller nicht Heterosexuellen. Unser Claim verlangt gleiches Denken, wenn es um HIV geht:
AIDS ist nicht schwul“.
So stand es fett auf unseren Tanktops.
So einfach und so wahr ist das.
Das leider noch immer bestehende Vorurteil, homosexuelle Männer wären die einzigen, die sich über HIV Gedanken machen sollten, gehört einfach nicht mehr in diese Zeit. Schubladendenken ist hier sogar gefährlich und sowieso unsexy.
Kondome sind dafür umso sexier. Deswegen gab’s davon auch ganz viele von uns.
Rund 20 000 Kondome und noch mal fast ebenso viele Flyer haben wir verteilt. Wir hoffen, dass die Gummis ihren vorbestimmten Platz finden.
Mit ganz viel Liebe. Und Spaß.

In unserem Zelt, Stand Nr. D13, konnte man es sich auf Fatboys gemütlich machen, durfte liebend gerne mit uns über unsere Arbeit reden und natürlich flirten. Wer selbst einen „AIDS ist…“ Claim an unsere Zeltwand hängen wollte, bekam dafür gleich ein Redbull. Ein Beispiel: „AIDS ist… nicht nur für andere!“, man traf also unseren Spirit.

So viel Spaß macht Engagement! Allen Helferinnen und Helfern sei gedankt!

Share this stuff!

Wir sind die Seite des Tages!

Eine weitere Auszeichnung für die Kampagne: „Gott sei Dank – Kondome schützen“

Jugend gegen AIDS JGA Thank God Condoms Protect

 

Wir freuen uns sehr verkünden können, dass wir jüngst einen FWA-Award errungen haben: FWA ist die Abkürzung für „Favourite Website Awards“. Mit ihnen werden die beliebtesten Internetseiten der virtuellen Menschenmassen ausgezeichnet.

Ein FWA-Award ist weltweit die nennenswerteste Auszeichnung für Kreativität und Innovation im Internet.

Einer der Awards wird täglich vergeben – an die „Site of the day“. Unsere lieben Unterstützer von deepblue networks haben die Nominierung für uns möglich gemacht und die Nutzer haben abgestimmt: wir sind Seite des Tages am 28.07.2012! Das ist ein schönes Lob für den gelungenen Internetauftritt der Maria.

Der Award hat täglich eine sehr große Reichweite an Internetnutzern.
So hat sicherlich an diesem Tag zahlreiche User überall auf der Welt die Nachricht erreicht: „Thank God- condoms protect“.

Wir freuen und bedanken uns sehr herzlich – auch bei deepblue networks!

Share this stuff!

Mehr als ein Funken der Begeisterung

Jugend gegen AIDS e.V. wird bejubelt! Der Goldene Funken 2012, der Sonderpreis des Deutschen Preises für Wirtschaftskommunikation, geht an uns!

Jugend gegen AIDS JGA Der Goldene Funke

Am Abend des 06.05.12 im Tipi am Kanzleramt in Berlin wird das Video zur Kampagne „Gott sei Dank- Kondome schützen“ gespielt. Die anwesenden Vereinsmitglieder können kaum glauben, was passiert: Um sie herum gibt es lauten Zwischenapplaus, wohlmeinende Zurufe, der Saal scheint zu zittern.

Sie können sich auf einmal sicher sein, dass sie hier genau richtig sind, bei dieser Preisverleihung, – dass diese nicht zu groß für unseren jungen Verein ist:

Sie saßen bei der Verleihung des Deutschen Preises für Wirtschaftkommunikation, der an diesem Abend in zehn Kategorien vergeben wurde. In einer davon ging er an uns: der Sonderpreis für die beste non-profit Kampagne.

In dem etwa 1:30 Minuten andauernden Video wird den Gästen der Veranstaltung dargestellt, wie Jugend gegen AIDS e.V. mit der Kampagne „Gott sei Dank – Kondome schützen“ im Winter 2012 versucht hat, die katholische Kirche in Erklärungsnot zu bringen. Mit tatkräftiger Unterstützung der Agentur deepblue networks AG schaffte man eine Verknüpfung von Facebook als soziales Medium mit der Realität. Jedes „Like“ ließ der vom Künstler Stefan Strumbel gestalteten Maria eine weitere Träne übers Gesicht laufen. Dies löste Begeisterung bei den Juroren aus. Als nicht minder bemerkenswert empfanden sie die Wellen, die der Claim und unsere weinende Maria geschlagen haben: Die Nachricht von ihr, der das Wasser nicht nur symbolisch immer schneller bis zum Halse stand, wurde weltweit über das Internet und die Presse verbreitet. „Gott sei Dank – Kondome schützen“ war Gesprächsthema: in Schulen, in Einkaufszentren, wo Schleifen und Kondome verkauft und verteilt wurden, und sogar im Bundestag – und natürlich im Internet.

Und dafür bekam ihn unser Vorstandsvorsitzende, Daniel Nagel, feierlich überreicht: den Sonderpreis, mit dem fast biblisch schönen Namen Der Goldene Funken .

Als „Krönung des Abends“ wurde diese letzte Preiskategorie von der Moderation angekündigt. Zuvor hatten große Namen wie die Telekom, OTTO und die Ricola AG ihre Auszeichnungen entgegen nehmen dürfen. Auf gleicher Ebene steht JgA nun mit diesen Preisträgern und wird dabei bejubelt von weiteren Etablierten z.B. Vertretern der Deutschen Bank, der Metro AG, von C&A, welche alle als Nominierte auch anwesend waren. Dieser Moment ist Beweis genug für Daniel: „Jugend gegen AIDS hat sich als ernstzunehmender Akteur im Kampf gegen AIDS platziert.“ Denn in diesem Moment wird JgA sogar mehr als ernst genommen.

Er widmet den Goldenen Funken „den über 800 Schülerinnen und Schülern in ganz Deutschland, die diese Kampagne möglich gemacht und sie so erfolgreich nach außen vertreten haben.“ Ein guter Abend für Jugend gegen AIDS e.V. und deepblue.

Nach 10.000 Facebook-Likes und vielen Stunden Arbeit aller Aktiven stand einer von uns auf dieser Bühne.

“Am Ende aller Tage hat sich gezeigt – die harte Arbeit hat sich gelohnt. Ich bin mächtig stolz auf den Verein und seine Mitglieder!”, erzählt Daniel später mit leuchtenden Augen.

Der Preis beweist, dass Engagement sich lohnt. Dass wir als junge Aktive keine davor Scheu haben müssen, an Großes zu denken. Denn so erreichen wir auch Großes.

Share this stuff!

Gewinne zum Abitur

Jugend gegen Aids e.V. vertreten bei über 30 Abiturbällen in ganz Deutschland

Jugend gegen AIDS JGA

Die Abiball-Saison liegt hinter uns. Jedes Jahr zelebrieren Tausende Abiturienten in ganz Deutschland das Ende ihrer Schulkarriere. Wie auch in den letzten Jahren bestand für die Schulen das Angebot, Jugend gegen Aids e.V. mit dabei zu haben, um dem Ball einen sozialen Aspekt beizufügen.

Wir veranstalteten bei insgesamt über 30 Abibällen in ganz Deutschland Spendentombolas. Als Hauptgewinn gab es ein iPad zu gewinnen. Trostpreise waren Shirts mit dem Motiv der Maria aus der letzten Kampagne und Themba-DVDs.

Für 2,50 Euro je Los konnte jeder Anwesende Lose kaufen. Die Besucher des Abiballs des Gymnasiums ins Stockach (Baden-Württemberg) waren die tüchtigsten Loskäufer. Die iPads wurden uns durch die freundliche Unterstützung von unterschiedlichen Sponsoren, wie „Delta Pronatura“ teilfinanziert. Wir konnten dabei viel Geld für unsere weitere Arbeit sammeln und haben viele Abiturientinnen und Abiturienten glücklich machen können. Mit strahlenden Gesichtern wurden die Hauptgewinne entgegengenommen, ein kleines Sahnehäubchen auf dem Geschmack des erfolgreichen Abiturs!

Wir wünschen allen eine erfolgreiche Zukunft und hoffen, dass Jugend gegen AIDS nicht so schnell aus den Köpfen der Ehemaligen verschwindet, wie die Inhalte des letzten Mathekurses am Gymnasium.

Share this stuff!