JGA trifft sich in Hamburg

Mitglieder wählen neuen Vorstand und starten ins neue Jahr

Jugend gegen AIDS JGA

Zum Auftakt in das Kongresswochenende #ändere2014 im Hamburger Holiday Inn Hotel trafen sich vergangenen Freitag die Mitglieder des Vereins zur diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung.

Auf der bisher größten Mitgliederversammlung gab es eine Reihe von Vorstellungen und Rechenschaftsberichten der Regionalgruppensprecher, des Referentenkreises und des Vorstandes. Gemeinsam haben wir die vergangenen Aktionen Revue passieren lassen und einen Blick auf die aktuelle Entwicklung geworfen.

Jugend gegen AIDS hat sich rasant entwickelt. Von einer kleinen Hamburger Gruppe von engagierten Hamburger SchülerInnen, die Geld für HIV Projekte sammeln, hin zu einer bundesweiten Bewegung. Jugendliche unterschiedlichster Art finden sich zusammen um gemeinsam für ihr Ziel einzutreten: Eine tolerante und aufgeklärte Gesellschaft. Dabei sind wir nicht mehr nur in der Dezemberwoche aktiv, sondern sind täglich und bundesweit auf Veranstaltungen präsent und führen mit unserer Initiative Positive Schule Aufklärungsworkshops an Schulen durch.

Angeleitet durch den Sitzungsleiter Arno Weiß (19, Aachen) stimmten die Mitglieder zunächst für eine Satzungsersetzung, welche die alte Satzung größtenteils übernimmt, teilweise ergänzt und sich an die neuen Strukturen des Vereins anpasst.

Bei der Wahl zum Vorstandsvorsitzenden wurde Daniel Nagel (21, Berlin) in seiner Position bestätigt. Auch Marvin Nusseck (21, Berlin) findet sich im Vorstand wieder (1. stellv. Vorsitzender). Bei der Wahl des 3. Vorstandsmitgliedes entschieden sich die Mitglieder bei der Wahl zwischen Anna Geginat (18, Hamburg) und Marlon Jost (18, Hamburg) für Marlon Jost. Dieser ist damit als langjähriges Mitglied, Referent und zuletzt kooptiertes Vorstandsmitglied neu im Vorstand vertreten.

Daniel Nagel wird sich weiterhin vor allem um die Bereiche Finanzen, Mitgliederarbeit und die damit zusammenhängende Regionalisierung bemühen. Marvin Nusseck leitet die Bereiche Event und Marketing. Marlon Jost ist zuständig für den Bereich PR und öffentliche Kommunikation.
Gemeinsam leiten die drei ein z.Zt. aus 21 Personen bestehendes Team.

Zum Kassenprüfer wurden Anna Konopka (25, Berlin) und Yannick Schulze (21, Stuttgart) gewählt.

Protokoll führte André Willruth (18, Hamburg).

Share this stuff!

#ändere2014: Der Kongress

200 Jugendliche formulierten Ziele für eine tolerante und vielfältige Gesellschaft.

Jugend gegen AIDS JGA #ändere2014

Wir haben am vergangenen Wochenende zum offenen Gespräch über Sexualität nach Hamburg eingeladen. Ziel war es, Jugendliche gestalten zu lassen, wie sie aufgeklärt werden möchten, welche Veränderungen sie von der Gesellschaft erwarten und um Perspektivänderungen und Umdenken anzustoßen.

An zwei Tagen formulierten 200 Jugendliche in Hamburg Ziele zum Weg zu einer aufgeklärten und toleranten Gesellschaft. Aus ganz Deutschland waren Engagierte angereist, um daran teilzuhaben, was nicht weniger als ein absolutes Novum in der deutschen Gesellschafts- und Bildungspolitik ist. Lösungsentwürfe für die Frage, wie wir miteinander leben wollen, werden erstmals von denen erarbeitet, die es betrifft.

Jeder der Teilnehmer und Teilnehmerinnen hat eigene Visionen davon, was sich ändern muss. Dass jedoch der Geist einer neuen Generation auch neue Antworten erfordert ist klar. Darum ist der Name des Kongresses auch gleichzeitig Programm: #ändere2014.

Vorurteile?! Wir ändern das!
Halbwissen?! Wir ändern das!
Diskriminierung?! Wir ändern das!

In zwei Workshopphasen wurden die Jugendlichen zunächst stark gemacht. Wir gaben ihnen das nötige Handwerkszeug um selbstbewusst und eigenständig Projekte zu koordinieren.

In einer der vielfältigen Diskussionspanels werden dann inhaltlich zu Themen wie Homosexualität, Aufklärung, Pornografie diskutiert und Forderungen erarbeitet.
Zum Workshop über Outing und Homosexualität lädt Unter Uns Star Lars Steinhöfel. Gemeinsames erklärtes Ziel von Jugend gegen AIDS und Lars ist es, einen offenen und lockeren Umgang mit Homosexualität zu fordern.

Diskutiert wurde auch per Social Media. Der Kongresstitel war auch gleichzeitig der transmediale Hashtag. So passt sich der Kongress den Kommunikationsweisen der Teilnehmer an.  Der Social Media Experte Karim Maataoui hat mit den Jugendlichen dazu den richtigen Umgang außerdem im Rahmen der Workshops nähergebracht.

 

Share this stuff!