Köln/Bonn: Tor der Toleranz geöffnet!

Heute um 10:30 machten am Köln/Bonn Airport Jugend gegen AIDS und ebendieser, den gesamten Flughafen zum “Tor der Toleranz”.

Jugend gegen AIDS JGA Köln Bonn Airport

“Celebrate Your Life. Protect Yourself. Welcome to CSD Cologne.” So werden von engagierten JGAlern und einem neu eingekleideten Flughafen die Gäste des CSDs in Köln willkommen geheißen, der diesen Samstag beginnt. Die Kooperation steht unter Schirmherrschaft der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft.

Bei der Eröffnung wurde die stolze Schirmherrin durch ihren Staatssekretär Thorsten Klute vertreten, der in seinem Grußwort sagte: “Toleranz und Offenheit sind ein Zeichen von Stärke. Das Tor der Toleranz macht hier schon beim Ankommen klar: NRW ist ein offenes Land, ein starkes Land.” Ebenso waren bei der Eröffnungsveranstaltung im Terminal 1 der Flughafenchef Michael Garvens und Daniel Nagel, Vorstandsvorsitzender von JGA vertreten um die gemeinsame Botschaft zu enthüllen.

Unter dem Motto “Celebrate Your Life. Protect Yourself. Welcome to CSD Cologne” geben die Partner den Menschen gleich bei ihrer Ankunft ein herzliches Willkommen mit auf den Weg und setzen ein starkes Zeichen für Toleranz und Vielfalt.

Share this stuff!

CSD in Berlin: Wir parken um!

Bei betrübtem Wetter feierten strahlende JGA-Mitglieder zusammen mit der Adam Opel AG und allen Teilnehmern des CSDs ein Fest der Toleranz.

Jugend gegen AIDS JGA Christopher Street Day CSD Opel UmparkenimKopf

Die Botschaft ist klar: Wir laden euch ein, mit uns ein Zeichen zu setzen und gegen Homophobie und Vorurteile zu protestieren. Dabei haben wir gemeinsam mit der Initiative “Umparken im Kopf” und der Adam Opel AG uns vorgenommen, Gespräche zu führen, aufzuklären und klarzumachen: “AIDS ist nicht schwul!”

Ab sofort sind Opel und JGA im gesamten Bundesgebiet unterwegs und werden an 16 Christopher Street Days in ganz Deutschland teilnehmen. Begleitet wird das Engagement mit einer Roadshow. In den Städten Berlin, Hamburg, Hannover, Braunschweig und Köln regen wir mit Fotoaktionen zum mitmachen an und sensibilisieren für ein Thema, das gefühlt niemanden betrifft. HIV geht uns alle an und deshalb ist es falsch, den HI-Virus als reine “Schwulenkrankheit“ abzutun.

Share this stuff!

#UmparkenimKopf mit #JGA

“AIDS ist nicht schwul!” ist unser Motto für 16 CSDs bundesweit!

Jugend gegen AIDS Christopher Street Day CSD AIDS ist nicht schwul Opel UmparkenimKopf

Anlässlich der Christopher Street Days in ganz Deutschland starten die Adam Opel AG und Jugend gegen AIDS e. V. eine einzigartige Aktion, um ihre Vision überregional in Deutschland zu verwirklichen. Gemeinsam machen wir auf bestehende Vorurteile und gesellschaftliche Stereotypen aufmerksam. Besonders zu den Christopher Street Days animiert die Adam Opel AG zum Umdenken und setzt ein Zeichen für Vielfalt.

Vorurteile aufzubrechen, beginnt mit „Umparken im Kopf“.

„Wir alle stehen vor der Herausforderung, dass in der Öffentlichkeit oftmals Barrieren im Kopf den Blick auf das Wesentliche verstellen und es eines zweiten Blicks bedarf.“, sagt Opel Marketingvorstand Tina Müller. „Zusammen mit Jugend gegen AIDS e. V. beziehen wir Stellung und machen den Unterschied. Wir zeigen wie Veränderung wirklich werden kann und übernehmen Verantwortung für unsere Gesellschaft.“

Jugend gegen AIDS e.V. ist eine ehrenamtliche Initiative von Schülern und Studenten, die bundesweit in Schulen und Jugendeinrichtungen sexuelle Aufklärung betreibt. Neben den Workshops gestaltet sie zielgruppen-spezifische Öffentlichkeitsarbeit, um für ihren Präventionsansatz einer aufgeklärten und vielfältigen Gesellschaft zu werben, in der Sexualität niemals ein Grund für Ausgrenzung, Angst und Stigma ist. Der Schirmherr des Vereins ist Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier.

„Jugend gegen AIDS e. V. ist der Beweis dafür, dass die Jugend nicht untätig ist. Wir haben die Kraft mit der Unterstützung starker Partner, wie der Adam Opel AG, diese Gesellschaft nachhaltig zu verändern. Als jugendliche Selbstinitiative sind wir auf diesem Gebiet beispiellos und authentisch.“ ist Daniel Nagel, Vorstandsvorsitzender von Jugend gegen AIDS e.V., überzeugt.

Ab sofort sind Opel und JGA im gesamten Bundesgebiet unterwegs und werden an 16 Christopher Street Days in ganz Deutschland teilnehmen. Begleitet wird das Engagement mit einer Roadshow. In den Städten Berlin, Hamburg, Hannover, Braunschweig und Köln regen wir mit Fotoaktionen zum mitmachen an und sensibilisieren für ein Thema, das gefühlt niemanden betrifft. HIV geht uns alle an und deshalb ist es falsch, den HI-Virus als reine “Schwulenkrankheit“ abzutun.

Share this stuff!

Rasante Entwicklung in Sachsen!

JGA goes Sachsen! Wir expandieren fleißig und haben mit dem LSR eine langfristige Kooperation vereinbart.

Jugend gegen AIDS JGA SSR Sachsen

Nach den ersten CSDs vor Ort treiben wir nun in Sachsen auch das Projekt “Positive Schule” voran. Dafür haben wir mit dem örtlichen Landesschülerrat (LSR) einen Vertrag geschlossen, der es ermöglichen wird, die gemeinsame Vision von JGA und dem LSR umzusetzen. Beide Organe nehmen Vielfalt – ob ethnisch, weltanschaulich oder sexuell – als Bereicherung wahr und wollen für Toleranz und Akzeptanz werden.

Dabei werden sich das Netzwerk aus Schülervertretergremien des LSR und die Fachkompetenz von JGA einander nützen und so gemeinsam Veränderung in Sachsen realisieren.

 

In der kommenden Wochen werden wir darüberhinaus in Sachsen zwei neue Regionalgruppen von JGA gründen. Wir wollen Chemnitz und Dresden bunt machen und aufklären. Daher laden wir alle Interessierten Sachsen recht herzlich zu unseren Kick-Off-Veranstaltungen zur Regiogründung am 25.05. in Chemnitz und am 26.06. in Dresden ein!

Was erwartet euch?

Wir wollen auch in deiner Stadt mit einer Regionalgruppe von JGA aktiv werden und suchen dafür engagierte Menschen wie dich! Bei der Kick-Off-Veranstaltung werden wir den Verein ausführlich vorstellen, wollen mit dir über sexuelle Vielfalt und Aufklärung ins Gespräch kommen und auch die Gründung einer Regionalgruppe besprechen und vorbereiten. Wir freuen uns, wenn auch du dabei bist! Deine Freundinnen und Freunde sind natürlich auch herzlich eingeladen.

Share this stuff!

Start in die CSD-Saison. First up: Dresden

Endlich ist es wieder soweit. Nein, nicht die Fußball-WM, sondern Christopher Street Days haben angefangen.

Jugend gegen AIDS JGA

Und angefangen haben  wir am vergangenen Wochenende in Dresden! Die sächsischen Regionalgruppen trafen sich dort und begangen den Kick-Off zu dem, was in den nächsten Sommermonaten kommen wird: Jugend gegen AIDS feiert mit den lokalen CSD-Komitees ein Fest der Toleranz und des Stolzes. Die homosexuelle Community steht mit der Entwicklung von HIV in Deutschland eng verbunden. Trotzdem darf es deswegen keine Augrenzung und Stigmatisierung geben, denn: AIDS ist nicht schwul.

JGA vor Ort machte mit witzigen Aktionen auf ihr Thema aufmerksam und genoss bei bestem Wetter die angenehme Atmosphäre. Jetzt geht es am Samstag, 8. Juni weiter in Hannover weiter. Wir freuen uns!

Share this stuff!

The Galactic Cap

Auf einer Crowdfunding-Plattform wirbt ein Startup für ein angeblich sichereres und gefühlsechteres Kondom. Aber wie sicher kann es eigentlich sein?

Jugend gegen AIDS JGA

Die Geschichte des Amerikaners Charles Powell klingt wie die aus einem dieser Ratgeber- und Erfahrungswerte-Werbespots. Jemand erzählt eine leidvolle Geschichte und präsentiert im Anschluss – oh Wunder – die angeblich passende Lösung. So auch bei Charles Powell: Weil ein Freund sich bei ungeschützem Geschlechtsverkehr das HI-Virus zugezogen hatte, wollte er ein Kondom entwickeln, das gefühlsecht und damit stärker genutzt, aber trotzdem vor HIV schützt.

Sein Produkt ist eines, bei dem nur die Eichel vom Präservativ geschützt ist. Halten tut das Kondom durch eine Stunden vorher angebrachten Basis und einer kurz vor dem Sex darauf angeklebten Gummihaube.

Aber können dadurch wirklich sexuell übertragbare Krankheiten besser vermieden werden?

Für Jugend gegen AIDS steht im Vordergrund, die Jugendlichen zum Selbstschutz zu animieren, in allen Situationen. Das “Galactic Cap” kann nicht spontan genutzt werden. Außerdem, bietet es lediglich einen Schutz vor Schwangerschaften.

Anna Konopka, Leiterin des JGA Aufklärungsprogramms Positive Schule ist besorgt: “Hier wird für etwas geworben, das in keiner Weise die Funktionen des Kondom ersetzen kann. Eine Infektion durch Samenflüssigkeit mag zwar verhindert werden, nicht aber die durch Schmierinfektionen und feine Risse in der Haut. Einen ausreichenden Schutz vor STDs bietet das Galactic Cap nicht!”.

Das Galactic Cap klingt also besser als es ist. Eines, das muss man ihm lassen, ist allerdings lobenswert: Die Idee, ein Kondom zu entwickeln, das größere Akzeptanz bei den Menschen findet, ist eine sehr gute. Nur leider ist dieser Versuch ein fehlgeschlagener.

Share this stuff!

WORLD CLUB DOME mit Jugend gegen AIDS

Wir tanzen. Wir beben. Wir schweben. Wir feiern. Dabei vergessen wir alles. Nur eines nicht. #CelebrateYourLife #ProtectYourself

Jugend gegen AIDS JGA Celebrate Your Life. Protect Yourself.

Es ist Festivalsaison!

Nachdem der Sommer nun langsam Einzug erhellt, sprießen sie wieder aus dem Boden: Musik- und Filmfestivals, 2.000 oder 200.000 Leute, Stadt oder Land.

Den Anfang hat dieses Wochenende der BigCityBeats WORLD CLUB DOME in der Commerzbank-Arena in Frankfurt gemacht. Im größten Club der Welt feierten wir zusammen mit David Guetta, Tiësto, Steve Aoki und vielen anderen DJs ein riesiges Fest, bei dem wir mit den Feiernden zusammen eine Botschaft lebten: #CelebrateYourLife #ProtectYourself

Ein tolles Wochenende voller schöner Leute und guter Gespräche geht heute zuende, danke an alle Beteiligten! Doch damit ist erst der Start in einen aufregenden Festival-Sommer begangen.

 

#WORLDCLUBDOME #CelebrateYourLife #ProtectYourself #JGA

 

Und ach ja: Unsere Freunde von deepblue networks haben uns ein Video dazu gebastelt. Schaut’s euch an.

Share this stuff!