Mehr Offenheit: JGA im NDR Gespräch

Wer sollte aufklären und wie?

Andre Willruth (Hamburg), Johannes Kollien (Fundraising) und Marlon Jost (Vorstand Kommunikation) im Küchengespräch

Andre Willruth (Hamburg), Johannes Kollien (Fundraising) und Marlon Jost (Vorstand Kommunikation) im Küchengespräch

Homosexualität, Schwangerschaftsabbruch, Sex-Praktiken: Was gehört in den Sexualkundeunterricht an Schulen? – Zu dieser zentralen Fragestellung waren André, Johannes und Marlon Gesprächspartner im Kultour Journal.

“Zur Frage, ob Lehrer der erste Ansprechpartner für Aufklärung sein sollte, bezogen die Drei klar Stellung: “Der Sexualkundeunterricht lief damals bei uns so ab: Okay, das ist das männliche Geschlechtsorgan und das ist das weibliche! Und viel mehr war da gar nicht“, erzählt der 18-jährige André vom Verein”Jugend gegen Aids”. Seine Freunde, Marlon und Johannes, nicken. Sie erinnern sich an Lehrer, denen das Thema furchtbar peinlich war. Und an einen Leistungsdruck, der eine entspannte Diskussion unmöglich machte.”

Ziel guter Aufklärung sollte es nicht sein, auf alles eine wissenschaftliche Antwort zu finden, sondern vielmehr der offene Austausch und Umgang miteinander. Was JGA in den Aufklärungsworkshops mit Positive Schule schon lange praktisch umsetzt funktioniert anderswo nicht so gut. Da muss sich schnell etwas ändern.

Ganzer Artikel und Video in der NDR Mediathek:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/kulturjournal/Sex-Schule-Aufklaerung,aufklaerung112.html

Share this stuff!

One thought on “Mehr Offenheit: JGA im NDR Gespräch

  1. My partner and I ѕtumbled over here by a different website and thought I may
    as ᴡell check things out. I likе what I see so now i’m following yⲟu.

    Look forward to going over your web page repeatedly.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>